Extremadura q1

Auf dem Velo als Pilger unterwegs

 

 

Über viele Jahrhunderte ist man zu Fuss oder zu Pferd nach Santiago de Compostela gepilgert. Allerdings war es nur wohlhabenden Pilgern möglich, den Weg auf etwas komfortable Weise auf dem Rücken eines Pferds zurück zu legen.

Pferde als Transportmittel sind inzwischen nicht mehr aktuell. Sie fühlen sich mitten im motorisierten Strassenverkehr nicht wohl. Leider führen aber immer wieder einzelne Streckenabschnitte entlang stark befahrener Strassen. Jeden Abend für ein Pilgerpferd gutes Futter und eine passende Unterkunft zu finden ist zu einer grossen Herausforderung geworden.

Das Pferd wurde inzwischen durch das Velo weitgehend abgelöst.

Pilgern auf dem Velo nach Santiago dem Compostela wird offiziell anerkannt, wenn die letzten 200 km mit mindestens 2 Stempel pro Pilgertag im Pilgerpass dokumentiert sind. Für Pilger zu Fuss genügen 2 Stempel pro Pilgertag auf den letzten 100 km.

Inzwischen sind es über 6% der Pilger, welche das Velo wählen und nur noch 0,1 % der Pilger, welche zu Pferd nach Santiago de Compostela pilgern. Selbstverständlich sind die Pilger zu Fuss mit über 93% die grösste und wichtigste Gruppe.

Solange nicht ein Elektromotor dem Velopilger hilft, ist dessen Leistung durchaus bemerkenswert. Ein typisches Pilgervelo wiegt mit sämtlicher Ausrüstung und Wasservorrat schnell einmal 40 kg. Das bedeutet, dass man bergauf öfters mal sein Velo schieben muss. Da sind Pilger zu Fuss meist schneller unterwegs. In der Ebene und bergab geht es aber auf dem Velo flott voran. Im Schnitt fährt ein Velopilger etwa 3 Fusspilger-Etappen in einem Tag.

Wer erstmals auf einem Velo pilgern möchte, kann sich im Schweizer Pilgerzentrum St. Jakob durch erfahrene Velopilger beraten lassen. Ein Besuch am Pilgerstamm (jeweils am 1. Freitag jedes Monats) lohnt sich sicher.

Velopilgern

 

In den Cevennen

18. April bis 25. April 2020 (8 Tage) 

Anmeldung bis 28. Februar 2020 beim Pilgerbegleiter Karl Flckiger

Richtpreis ca. CHF 700.–

Sieben Übernachtungen in Pilgerherbergen  oder
einfachen Hotels in Mehrbettzimmern, Pilgerbegleitung.

Die An- und Abreise sowie Verpflegungen sind nicht im Preis enthalten. 

Pfarrer Karl Flückiger, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Eine ausführliche Beschreibung der Pilgerreise  ist auf unserer Website ab
1. Oktober 2019 zu finden oder kann im Pilgerbüro angefordert werden.

Streckenabschnitte in den Cevennen sind einigen vom Pilgerweg nach Santiago de Compostela bekannt. Für unseren Weg lassen wir uns aber  von den Spuren der Hugenotten leiten. Während rund 200 Jahren boten die Cevennen den verfolgten Reformierten geeignete Rückzugsorte – sie entwickelten eine eigene reiche Kultur.

Wir übernachten manchmal in einfachsten  Pilger herbergen, manchmal in einfachen Hotels.

Die Strecken sind relativ kurz gehalten – auch nicht sehr sportlichen Fahrenden sollte eine Teilnahme möglich sein (die Etappen liegen zwischen 20 und 55 km).

Wir treffen uns zur Vorbereitung am Freitag, 6. März 2020, um 18 Uhr in Zürich. Wir besprechen die Route, die Ausrüstung, das Programm und erhalten eine Einführung in die Geschichte der Hugenotten in den Cevennen  von Pfr. Thomas Maurer.

 Flyer Symbol